Fragen und Antworten zu think project!

Welche Vorteile bringt mir think project!?

  • Minimierung von Zeit, Kosten und Risiko
  • Kontrolle, Transparenz und Nachvollziehbarkeit
    • Hohe Abstimmungs- und Entscheidungssicherheit
    • Lückenlose Versionskontrolle
  • Optimale Organisation, Steuerung und Compliance im Projekt
    • Klare, unternehmensübergreifende Organisation
    • Mehr Produktivität und Qualität durch standardisierte Prozesse
  • Schnelle Verfügbarkeit von Projektinformationen
    • Weltweiter 24/7-Zugriff auf alles, was wichtig ist
    • Datenbankbasierte Ablage, keine starren Ordner
    • „Projekt-Cockpit", Berichte, Benachrichtigungen
  • Effiziente, unternehmensübergreifende Zusammenarbeit
    • Einfache und sichere Integration von externen Projektpartnern
    • Unternehmensübergreifende Workflows
    • Registrierte Firmen (Rechte und Regeln mit dem ersten Log-in)
  • Ein hohes Maß an Informationssicherheit
    • Ohne Aufwand optimal geregelte Zugriffsrechte (Kommunikationsprinzip)
    • „Trusted Cloud" statt anonymer, branchenfremder Provider

Wie läuft die Einführung von think project! ab?

Jeder Kunde wird vom ersten Tag an individuell und persönlich betreut. Kompetente Ansprechpartner, allesamt Ingenieure, Architekten und Softwarespezialisten, unterstützen bei der Einführung und sind erst dann zufrieden, wenn think project! erfolgreich genutzt wird.

Checkliste

  • Den Bedarf analysieren (Wie wurde bisher gearbeitet? Welche Prozesse sollen umgesetzt und optimiert werden?)
  • think project! einrichten und individuell anpassen (konfigurieren)
  • Kick-off mit den wichtigsten Projektpartnern durchführen
  • Anwender und Projektadministratoren schulen
  • think project! in der Organisation verankern, ggf. erweitern und anpassen
  • Fortlaufende Betreuung und Support gewährleisten
  • Standard für weitere Projekte entwickeln
  • Abgeschlossene Projekte archivieren

Da keine aufwendige Programmierung notwendig ist, kann ein Projekt in sehr kurzer Zeit wirtschaftlich eingerichtet werden.

Kann ich mit einer kleinen Lösung starten?

Ja. Unsere Erfahrung zeigt, dass einige Kunden lieber mit einer kleinen Lösung beginnen und die Anwendung schrittweise ausbauen. Andere starten gleich mit mehreren   Modulen oder komplexen Prozessen. Wie Sie sich auch entscheiden, wir beraten Sie während der gesamten Projektlaufzeit und setzen Ihre Anpassungs- und Änderungswünsche ergebnisorientiert um.

Uns ist wichtig, dass Sie zufrieden sind. Eine optimale Lösung sollte stets Ihrer Denk- und Arbeitsweise folgen und nicht umgekehrt.

Was heißt flexibel konfigurierbar?

think project! verfügt über einen einzigartigen Funktionsumfang, der die flexible Gestaltung von kunden- und projektspezifischen Lösungen ohne zusätzliche Programmierung ermöglicht. Durch Konfiguration setzen wir individuelle Prozesse für mehrere tausend Projekte bzw. Kunden um, ohne dafür ebenso viele Softwareversionen verwalten zu müssen.

Um jedoch maßgeschneiderte Lösungen bieten zu können, muss man die Anforderungen zunächst einmal verstehen. Darum übernehmen bei think project! solche Anpassungen auch nicht Programmierer, sondern Spezialisten (Technical Account Manager), die entsprechendes Branchen-Know-how mitbringen und auf einen sehr großen Erfahrungsschatz zurückgreifen können.

Die Grundlage ist eine intelligente Technologie, die diese Flexibilität ermöglicht. Den wirklichen Mehrwert generiert jedoch der Spezialist, der gemeinsam mit dem Kunden die bestmögliche Lösung umsetzt und so mit ihm den Projekterfolg sicherstellt.

Konfiguration statt Programmierung

Was sind Prozesse oder think project! Module?

Ein Prozess (Workflow) ist eine Abfolge von Arbeitsschritten

  • einer Person
  • von mehreren Personen, z.B. innerhalb eines Teams
  • zwischen verschiedenen Unternehmen, z.B. Projektpartnern
  • zwischen Systemen, z.B. think project! und SAP

Um einen Prozess definieren zu können, müssen folgende Fragen beantwortet werden:

  • Was soll wann von wem gemacht werden?
  • Welche Informationen sind hierfür nötig?
  • Wer muss bei welchem Schritt wie involviert werden?
  • Welches Ergebnis soll erreicht werden und wie wird es überprüft?

think project! Module

Als Ergebnis der oben genannten Überlegungen entstehen einfache bis komplexe Prozesse. Für diese Prozesse schnüren wir Lösungspakete, die wir think project!   think project! Module nennen. Beispiele für solche Module sind bewährte Standards für das Plan-, Dokumenten- oder Mängelmanagement, aber auch „RFIs", „Site-Instructions" oder „Non-Conformity-Reports", wie sie beispielsweise in internationalen Infrastrukturprojekten zum Einsatz kommen.

Gibt es Schnittstellen zu anderen Softwareprogrammen?

Ja. Für den Austausch von Daten zwischen Systemen nutzt think project! Webservices APIs (SOAP und REST). Über diese sofort einsatzbereiten, programmierbaren Schnittstellen können Softwareprogramme u.a. aus den Bereichen ERP, DMS, AVA, CAD oder FM angebunden, aber auch eigene Frontends erzeugt werden.

  • Für einige Programme stehen intelligente   Konnektoren zur Verfügung.
  • Eine direkte Vernetzung von Informationen über so genannte   Deep Links ist ebenfalls möglich.

Ist think project! ein Dokumentenmanagementsystem?

Nein, jedenfalls kein klassisches. Dokumentenmanagementsysteme (DMS) sind hilfreich, um innerhalb eines Unternehmens Dokumente gemeinsam bearbeiten zu können oder um interne dokumentbasierte Workflows aufzusetzen. Doch Unternehmen arbeiten in der Regel mit anderen Unternehmen zusammen. Externe Kompetenzen müssen in Prozesse mit eingebunden werden können. Viele DMS sind hierauf nicht ausgelegt. Einige ermöglichen Externen zwar Einblick auf den Dokumentenbestand, doch dieser „Gastzugang“ reicht für unternehmensübergreifende Prozesse nicht aus. think project! schließt diese Lücke.

think project! ermöglicht eine einfache und sichere Einbindung von Externen und unterstützt unternehmensübergreifende Prozesse. think project! will interne Systeme nicht ersetzen, sondern deren Effektivität über die Unternehmensgrenzen hinaus erweitern.

think project! und interne Systeme

In welchen Sprachen gibt es think project!?

think project! steht derzeit in 21 Sprachen zur Verfügung, die je Benutzer ausgewählt werden können: Arabisch, Chinesisch, Dänisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Kroatisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Russisch, Schweizer Französisch, Schweizerdeutsch, Slowakisch, Spanisch, Tschechisch, Türkisch, Ukrainisch, Ungarisch.

Sind Schulungen notwendig?

Damit die Projektbeteiligten sofort effizient arbeiten können, sind Schulungen vor allem zu Projektbeginn wichtig. Kommen im Projektverlauf Teilnehmer oder Themen hinzu, können Schulungen jederzeit wiederholt oder ergänzt werden. Onlineschulungen sind möglich.

Maßgeschneiderte Inhalte

Unsere Schulungen orientieren sich an den projektspezifischen Abläufen und richten sich nach den Teilnehmern, das heißt nach ihren Rollen und Aufgaben im Projekt. Durch diese individuelle Herangehensweise lassen sich Schulungszeiten extrem verkürzen – je nach Teilnehmerkreis auf zwei Stunden bis maximal einen Tag.

Mieten oder kaufen?

think project! ist als Cloud-Lösung überall dort verfügbar, wo es einen Internetanschluss gibt.

think project! kann auf Zeit (z.B. Projektlaufzeit) gemietet werden. Diese Vertragsvariante nennt man Cloud-Lösung, Application Service Providing (ASP) oder Software as a Service (SaaS). Alternativ ist der Kauf von Lizenzen möglich.

In der Regel erfolgt das Hosting, das heißt der Betrieb der Computerplattform, die Bereitstellung der think project! Software und die Speicherung der Daten, in unseren professionellen, ISO-27001 zertifizierten Rechenzentren. Wir sorgen für einen hohen Sicherheitsstandard sowie für bestmögliche Verfügbarkeit und Performance. Alternativ kann das Hosting auch auf einer eigenen Computerplattform, als unternehmensinterne Lösung („on premises“), erfolgen.

Welche Varianten gibt es?

  • think project! Cloud = Software mieten + Hosting in den think project! Rechenzentren
  • think project! Enterprise-ASP = Lizenzkauf + Hosting in den think project! Rechenzentren
  • think project! Enterprise = Lizenzkauf + Hosting auf eigener Computerplattform

Welche Preismodelle gibt es?

Wenn Sie sich für think project! entscheiden, müssen Sie weder in teure Hardware investieren noch haben Sie hohe Einführungskosten zu befürchten. Sie zahlen nur für die Nutzung von think project!, also beispielsweise für die Dauer Ihres Projekts. Das ist der Vorteil einer Cloud-Lösung. Bei uns bekommen Sie eine individuell auf Ihre Anforderungen zugeschnittene Lösung zu einem fairen Preis. Die Abrechnung erfolgt nach unterschiedlichen Messgrößen, beispielsweise:

  • abhängig von der Projektgröße (Bauvolumen, Speicherplatz, Anzahl der User)
  • abhängig von der Zahl der beauftragten Projekte (Rahmenvertrag, Projektpool)
  • je nach eingesetzten think project!   Modulen und   Services
  • nach Anzahl der Dienstleistungsstunden

Wir erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot!

Was passiert mit den Daten nach Abschluss eines Projekts?

Wir bieten mit dem think project! Archiv eine einfache und kostengünstige Möglichkeit für die langfristige Bereitstellung von Projektdaten. In einem think project! Archiv ist der komplette, unveränderbare Datenbestand eines Projekts gespeichert. Auch die gewohnte Organisationsstruktur bleibt erhalten. Das think project! Archiv dient nicht nur als wertvolle Informationsbasis nach Abschluss der aktiven Bauphase, sondern kann auch Zwischenstände je nach Projektfortschritt festhalten.

Ist think project! zertifiziert?

Ja. Seit 2013 ist das Informationssicherheits-Managementsystem (ISMS) der think project! GmbH sowie ihres Tochterunternehmens think project! International GmbH & Co. KG durch den TÜV Rheinland nach der internationalen Norm ISO/IEC 27001:2013 zertifiziert. Das ISMS umfasst die gesamten IT- und Geschäftsprozesse von think project!.

Ziel ist es, die Informationssicherheit dauerhaft zu definieren, zu steuern, zu überwachen, aufrechtzuhalten und kontinuierlich zu verbessern. Risiken der Informationssicherheit müssen auf ein vertretbares Maß reduziert werden. Unsere Kunden müssen sich darauf verlassen können, dass die Informationen und Verfahren, die wir anbieten, verfügbar, korrekt und verlässlich sind. Mit der ISO/IEC 27001 Zertifizierung haben wir uns diese Vorgehensweise offiziell bestätigen lassen.

ISO/IEC 27001 ist ein weltweit anerkannter Standard für die Bewertung der Sicherheit von Informationen und IT-Umgebungen.

Ansprechpartner Produkt

Jochen Maurer

Jochen Maurer
Leiter Produktmanagement, Prokurist

Ansprechpartner Kundenberatung

Alexander Eder

Alexander Eder
Regional Manager Deutschland Technical Account Management

Ansprechpartner Vertrieb

Thomas Bär

Thomas Bär
Regional Manager Deutschland Account Management